Text Logo

Hairline Lowering in Tübingen

Stirnplastik in Tübingen

Die Stirnplastik ist ein operatives plastisch-chirurgisches Verfahren, das darauf abzielt, den Haaransatz bei hoher Stirn tiefer zu setzen. Diese Verbesserung wird durch eine Verkürzung der Stirn und Mobilisation sowie Verlängerung des haartragenden Bereiches erreicht. Das Ausmaß der erreichbaren Verbesserung ist von Patient*in zu Patient*in unterschiedlich und wird von mehreren Faktoren beeinflusst, wie zum Beispiel der Position des Haaransatzes vor der Operation und der Hautbeschaffenheit. Der Eingriff wird üblicherweise bei Frauen durchgeführt, da bei Männern durch Zurückweichen des Haaransatzes im Falle eines androgenen Haarausfall im Laufe der Zeit die Narbe sichtbar werden könnte.

Unsere erfahrenen Fachärzte für Plastische und Ästhetische Chirurgie führen den Eingriff bei Bedarf auch kombiniert mit anderen Gesichtsoperationen (zum Beispiel einer Anhebung der Augenbrauen) im Rahmen ein- und derselben Operation durch.

Erfahren Sie alles rund um die Stirnplastik im Folgenden sowie im persönlichen und unverbindlichen Beratungsgespräch mit unseren Fachärzten.

Beratungstermin vereinbaren

Kurzinfo – Auf einen Blick

  • Kurzinfo – Auf einen Blick
    Behandlung
    Stirnplastik
  • Kurzinfo – Auf einen Blick
    Behandlungsdauer
    2-2,5 Stunden
  • Kurzinfo – Auf einen Blick
    Narkoseart
    Vollnarkose
  • Kurzinfo – Auf einen Blick
    Klinikaufenthalt
    Ambulant / stationär für 1 Tag
  • Kurzinfo – Auf einen Blick
    Gesellschaftsfähig
    Nach 1-2 Wochen
  • Kurzinfo – Auf einen Blick
    Belastbar ab
    6 Wochen
  • Kurzinfo – Auf einen Blick
    Arbeitsunfähigkeit
    1-2 Wochen, je nach Beruf
  • Kurzinfo – Auf einen Blick
    Nachbehandlung
    Verband für 3-7 Tage, Fadenzug nach 10-12 Tagen, 6 Wochen keine Belastung, Narbenpflege
  • Kurzinfo – Auf einen Blick
    Kosten
    6500-7500 €, abhängig vom Umfang der Behandlung
Kurzinfo – Auf einen Blick
Inhalt

    Für wen ist eine Stirnplastik sinnvoll und möglich?

    Bei einer Stirnplastik kann unter Anwendung verschiedener Techniken und in Abhängigkeit von der Ausprägung des Befundes und der Lokalisation Folgendes verbessert werden:

    • Absenken des hohen Stirnansatzes
    • Verkürzung der Stirn
    • Anheben der (tiefsitzenden) Augenbrauen
    • Aufheben horizontaler Stirnfalten (Sorgenfalten) durch Straffung der Stirn

    Treffen ein oder mehrere der oben genannten Gesichtspunkte zu, kann eine Stirnplastik für Sie sinnvoll sein.

    Das Beratungsgespräch im Aestheticum Tübingen

    Gerne empfangen wir Sie zu einem ausführlichen Beratungsgespräch im Aestheticum Tübingen. Hier nehmen wir uns Ihren individuellen Wünschen und Vorstellungen an, klären alle Ihre Fragen und gehen auf alle wichtigen Details, Möglichkeiten, Risiken und Alternativen der Stirnplastik ein. Wir führen zudem eine Fotodokumentation zur gemeinsamen Analyse Ihrer Gesichtsmerkmale durch und erarbeiten gemeinsam mit Ihnen einen strukturierten Behandlungsplan.

    Sind Sie zu dem Ergebnis gekommen, dass eine Stirnplastik für Sie die gewünschte und richtige Behandlung darstellt, folgen eine ausführliche Aufklärung und die weitere Planung.

    Welche Vorbereitungen müssen erfolgen?

    Wir bereiten Sie ausführlich auf Ihre Stirnplastik in unserer Klinik vor. Dazu führen wir ein ausführliches Vorbereitungsgespräch mit Ihnen, erfassen in diesem Schritt Ihren Gesundheitszustand sowie Vorerkrankungen und schätzen mögliche Risikofaktoren ein. Die genaue Fotodokumentation, Abschätzung des Ausmaßes des zu entfernenden Gewebes und Aufklärung durch den Narkosearzt zählen ebenfalls zur OP-Planung.

    Außerdem sollte ein Check-up bei Ihrem Hausarzt mit Blutentnahme, EKG-Untersuchung und ggf. weiteren Untersuchungen erfolgen.

    Wir empfehlen Ihnen, eine Folgekostenversicherung abzuschließen, damit Sie für den seltenen Fall  unvorhergesehener Kosten aus möglichen Folgebehandlungen abgesichert sind.

    Wie läuft eine Stirnplastik im Aestheticum Tübingen ab?

    Eine Stirnplastik dauert in der Regel 2 bis 2,5 Stunden, je nach Ausprägung des Befundes und der Durchführung zusätzlicher Maßnahmen. Nach einer desinfizierenden Haarwäsche am Operationstag legen wir die Hautschnitte direkt am Haaransatz durch akribisches Anzeichnen fest. Zentrale Aspekte des Eingriffes sind:

    Hautschnitt am Haaransatz unter Schonung der Haarbälge und Mobilisation der behaarten Kopfhaut Richtung Hinterhaupt. Bohren mehrerer kleiner Knochenkanäle oder Verwendung fadenarmierter Knochenanker, um die behaarte Kopfhaut unter Zug nach vorne zu fixieren. Die überschüssige Stirnhaut wird entfernt. Optional Mobilisation der Stirnhaut vom Haaransatz bis zu den Augenbrauen, um diese anzuheben.

    Die richtige Nachsorge nach der Stirnplastik

    Nach Abschluss der Stirnplastik bleiben Sie normalerweise für 1 Tag zur stationären Beobachtung bei uns in der Klinik. So können wir auf alle Eventualitäten schnell reagieren. Organisieren Sie jemanden, der Sie am Entlassungstag abholt und in den nächsten Tagen bei den alltäglichen Aufgaben in der Haushaltsführung und Körperhygiene unterstützt.

    Darüber hinaus empfehlen wir folgende Nachsorge:

    Schonung

    Ruhen Sie sich in den Tagen nach der Stirnplastik aus und vermeiden Sie körperliche Anstrengungen. Sie sollten tagsüber mit angehobenem Oberkörper liegen oder sitzen. Beim Schlafen empfiehlt sich in der ersten Woche nach dem Eingriff eine Oberkörperhochlagerung von 30 Grad.

    Pflege

    Kühlen Sie die Augenregion für einige Tage mit Kühlpads (regelmäßig für 10 Minuten) und machen Sie dazwischen längere Pausen. Halten Sie den Verband sauber und trocken, um die Wundheilung zu fördern. Duschen ist dann normalerweise wieder ab dem 3.-5. Tag nach der Operation möglich.

    Die Fäden werden üblicherweise nach 10-12 Tagen gezogen.

    Mit der Narbenpflege (bspw. Narbenmassage) können Sie ab der 4. postoperativen Woche beginnen. Sie verhilft zu unscheinbaren Narben. Darüber hinaus vermeiden Sie durch einen konsequenten Sonnenschutz (Lichtschutzfaktor 50+) für mindestens 6 Monate bis zum Abblassen der Narben ein Verfärben der Narben.

    Ernährung und Einschränkungen

    In den ersten Tagen nach der Stirnplastik empfiehlt sich, die frischen Nähte nicht zu strapazieren. Flankierend zur Operation kann auf Wunsch eine Injektion von Botulinumtoxin in die Stirn erfolgen, damit die Mimik dieser Region aufgehoben und somit Spannung und Zug aus der Region genommen wird. Ernähren Sie sich nach der Behandlung ausgewogen und trinken Sie viel alkoholfreie und koffeinfreie Getränke. Niesen, Schnäuzen, Pressen, Husten und Bücken sollten bis zum Abklingen der Schwellung vermieden werden. Verzichten Sie mindestens 6 Wochen vor und nach der Stirnplastik auf Nikotin- und Alkoholkonsum. So schaffen Sie die besten Voraussetzungen, um zum einen Ihre Operationsrisiken zu reduzieren und zum anderen die Regeneration und das postoperative Ergebnis zu optimieren.

    Sportliche Betätigung, Sauna, Sonnenbaden, starkes Schwitzen und das Heben schwerer Lasten sollten für 6 Wochen nach der Behandlung vermieden werden. In dieser Zeit sollten Sie darüber hinaus keine Flugreisen unternehmen.

    Nachsorge und Kontrollen

    Wund- und Nachkontrollen erfolgen in regelmäßigen Abständen im Rahmen des stationären Aufenthaltes, in den ersten Tagen nach der Entlassung, beim Ziehen der Fäden und im späteren Verlauf nach 6 Wochen, 3 und 6 Monaten. Bei Bedarf werden weitere Kontrolltermine vereinbart

    Welche Risiken gibt es bei dieser Operation?

    Generell handelt es sich um einen sicheren Eingriff mit überschaubarer Ausfallzeit und geringen Beschwerden. In der Hand unserer erfahrenen Fachärzte sind die Risiken der Stirnplastik überschaubar. Es können in seltenen Fällen jedoch folgende Komplikationen auftreten:

    • Schwellungen, Nachblutungen, Blutergüsse, Entzündungen oder Wundheilungsstörungen im Gesicht.
    • Bildung von überschießendem Narbengewebe
    • geringe Asymmetrie der Augenbrauen
    • Vorübergehender lokal umschriebener Haarausfall

    Wie bei jedem ästhetisch motiviertem Eingriff besteht auch bei einer Stirnplastik das Risiko, dass der Eingriff nicht zu dem gewünschten Ergebnis führt, so dass in der Folge ein Korrektureingriff helfen kann. Darüber hinaus bestehen die üblichen allgemeinen operativen Risiken.

    Gibt es eine Garantie, dass das operierte Gesicht dauerhaft straff bleibt?

    Je nach Hautbeschaffenheit und insbesondere bei größeren Gewichtsschwankungen und Rauchen kann sich das Gesicht im Lauf der Zeit weiter verändern und insbesondere bei Männern der Haaransatz nackenwärts wandern, was zu einer freiliegenden sichtbaren Narbe führen könnte.

    Mehr Sicherheit mit der Folgekostenversicherung

    Liebe Patientinnen und Patienten,

    die Stirnplastik in unserer Klinik ist dank der jahrelangen Expertise unserer Fachärzte für Plastische und Ästhetische Chirurgie ein Eingriff mit relativ niedrigem Risiko. In seltenen Fällen kann es trotzdem zu Komplikationen kommen, die eine Folgebehandlung erforderlich machen.

    Da es sich bei der Stirnplastik nicht um eine medizinisch indizierte Behandlung handelt, übernehmen die meisten Krankenkassen auch keine Kosten aus möglichen Korrekturbehandlungen. Das bedeutet, dass Sie die Kosten aus gegebenenfalls notwendig werdende Folgebehandlungen anteilig oder vollständig tragen müssten.

    Damit Ihnen hieraus keine finanziellen Nachteile entstehen, besteht für Sie die Möglichkeit, eine Folgekostenversicherung für Ihr Facelifting abzuschließen.

    Hierüber werden Sie bei einem Beratungstermin gerne ausführlich informiert.

    Kontakt und Informationsmaterial

    Sie haben Fragen oder wünschen ein unverbindliches Angebot für Ihre Stirnplastik?

    Melden Sie sich gerne bei uns. Wir freuen uns über Ihre Anfrage und empfangen Sie sehr gerne zu einem persönlichen und unverbindlichen Beratungsgespräch im Aestheticum Tübingen.

    Beratungstermin vereinbaren

    Haben Sie Fragen?
    Haben Sie Fragen?

    Rufen Sie uns gerne an oder vereinbaren Sie ein unverbindliches Beratungsgespräch.

    +49 7071 960470 Beratungstermin