Klicken Sie auf den unteren Button, um den Inhalt von Jameda zu laden.

Inhalt laden

Gesäßstraffung

Historisch betrachtet erfuhr die Gesäßstraffung in den 1990er Jahren erstmals größere Aufmerksamkeit, vor allem in südamerikanischen Ländern. Hier sind insbesondere die Namen der Plastischen Chirurgen Gonzales-Ulloa und Krulig zu nennen. Eine Gesäßstraffung, auch Gluteoplastik genannt, ist ein plastisch-chirurgisches Verfahren zur Korrektur angeborener, traumatischer oder erworbener Defekte und Deformitäten der Gesäßregion, um die Kontur des Gesäßes ästhetisch zu verbessern. Häufig entstehen Deformitäten im Rahmen des natürlichen Alterungsprozesses bei Gewebsschwäche oder durch starke Gewichtsabnahme mit Herabsinken und dadurch stark verminderter Projektion des Gesäßes. Gezieltes Training der Gesäßregion reicht normalerweise nicht allein, um diesen Zustand zu verbessern.
Die chirurgischen Verfahren zur Gesäßstraffung können grob in Techniken mit Zugang über die Gesäßfalte und solche mit Zugang am Oberrand des Gesäßes eingeteilt werden. Optional können weitere Verfahren wie zum Beispiel die Vergrößerung bzw. Straffung durch Implantate, Eigenfett (Lipofilling) oder Fadenlifting kombiniert werden.
Durch die Ärzte Dr. Braun und Dr. Lotter im Aestheticum Tübingen wird die Gesäßstraffung durch gut versteckte Narben und eine Umformung des lockeren Gewebes zur Erhöhung der Projektion und Straffheit des Gesäßes durchgeführt. Darüber hinaus wenden die Tübinger Ärzte häufig Eigenfetttransfer (Lipofilling) an, um die Kontur zu harmonisieren und das Ergebnis zu optimieren.

Fakten zur Gesäßstraffung

NameGesäßstraffung
Behandlungsdauer2-3 Stunden
NarkoseartVollnarkose
Klinikaufenthalt1-2 Tage
Gesellschaftsfähig2-5 Tage
Belastbar ab6 Wochen
Arbeitsunfähigkeit1-2 Wochen je nach Beruf
NachbehandlungVerband 14 Tage, Fadenzug 12.-14. Tag, 6 Wochen Entlastung des Gesäßes und Tragen des Kompressionsmieders
Kostenca. 3.500-5.000 € abhängig vom Aufwand

Für wen ist eine Gesäßstraffung sinnvoll und möglich?

Wenn Sie nach Gewichtsabnahme oder bei erschlaffter überschüssiger Haut Ihrem Gesäß wieder mehr Straffheit und Kontur geben wollen, dann ist eine Gesäßstraffung eine geeignete Methode.

Das Beratungsgespräch im Aestheticum Tübingen

Zu Beginn jeder möglichen Therapie findet ein ausführliches Beratungsgespräch im Aestheticum Tübingen statt, verbunden mit einer genauen Untersuchung, bei der Sie die Gelegenheit erhalten, Ihre Fragen umfassend zu klären. Wir führen eine Fotodokumentation zur gemeinsamen Analyse der Gesäßmerkmale durch und erarbeiten gemeinsam mit Ihnen einen strukturierten Behandlungsplan, wobei wir selbstverständlich Ihre Wünsche und Vorstellungen einbeziehen. Zudem werden die Ärzte Dr. Braun und Dr. Lotter auf alle wichtigen Details, Möglichkeiten, Risiken und Alternativen der Behandlung in Ihrer persönlichen Situation eingehen. Sind Sie mit Ihrem behandelnden Arzt im Aestheticum Tübingen zu dem Ergebnis gekommen, dass eine Gesäßstraffung für Sie die gewünschte und richtige Therapie darstellt, folgen eine ausführliche Aufklärung und die weitere Planung.

Welche Vorbereitungen müssen erfolgen?

  • Weiteres Vorbereitungsgespräch vor der Operation
  • Körperliche Untersuchung und Ausmessung des Gesäßes
  • Erfassung des Gesundheitszustandes, der Vorerkrankungen und Einschätzung möglicher Risikofaktoren
  • Abschätzung des Ausmaßes des zu entfernenden Gewebes
  • OP-Planung und eine ausführliche Aufklärung
  • Fotodokumentation
  • Gegebenenfalls Ausschluss eines Bauchwandbruches durch Ultraschall oder sonstige bildgebende Verfahren
  • Gespräch und Aufklärung durch den Narkosearzt
  • Durchführung von Blutentnahme und EKG-Untersuchung über Ihren Hausarzt
  • Anpassung eines Kompressionsmieders im Sanitätshaus
  • Gegebenenfalls Abschluss einer Folgekostenversicherung

Wie läuft die Operation im Aestheticum Tübingen ab?

Eine Gesäßstraffung dauert in der Regel 2 Stunden. Durch akribisches Anzeichnen durch die Tübinger Ärzte werden die Hautschnitte festgelegt und mehrfach auf Symmetrie überprüft. Zentrale Aspekte des Eingriffes sind die Repositionierung des abgesunkenen Fettgewebes und die Entfernung überschüssiger Haut. Die selbstauflösenden Hautnähte werden zusätzlich durch spezielle Pflasterverbände fixiert. Häufig wird der Eingriff von Dr. Braun und Dr. Lotter gemeinsam durchgeführt, was für Sie außerdem eine kürzere Operationszeit, ein noch besseres Ergebnis und eine geringere Ausfallzeit bedeutet.

Wichtige Informationen über die Gesäßstraffung im Aesthetium Tübingen

  • Sie sollten tagsüber mit gestreckter (so gut wie möglich) Hüfte stehen, liegen oder Sitzen. Beim Schlafen empfiehlt sich in der ersten Woche nach dem Eingriff eine Bauchlage oder waagerechte Lage.
  • In den ersten 2 Wochen empfiehlt sich eine Limitierung der Beinbewegung und des Sitzens, oft ist ein entlastendes Kissen sinnvoll.
  • Duschen ist normalerweise wieder ab dem 3.-5. Tag nach der Operation möglich.
  • Organisieren Sie jemanden, der Sie nach der Operation abholt und bei den alltäglichen Aufgaben wie Kochen, Einkaufen und Wäsche waschen unterstützt.
  • Kühlen Sie das Gesäß mit Kühlpads für einige Tage regelmäßig für 10 Minuten und machen Sie dazwischen längere Pausen.
  • Denken Sie daran, dass es einfacher ist, Schmerzen zu vermeiden, als sie zu behandeln, wenn sie sich bereits entwickelt haben. Ruhen Sie sich einige Tage nach der Operation aus, schonen Sie sich körperlich und vermeiden Sie Belastungen.
  • Halten Sie den Verband sauber und trocken, um die Wundheilung zu fördern. Intensive Intimhygiene sollte bis zur trockenen Wundsituation durchgeführt werden.
  • Ein angepasstes Kompressionsmieder sollte für mindestens 6 Wochen Tag und Nacht getragen werden, im Weiteren noch nachts und bei Belastung bis zu 12 Wochen nach dem Eingriff.
  • Wundkontrollen erfolgen zunächst in regelmäßiger Abfolge nach der Operation, täglich im Rahmen des 1 bis 2-tägigen stationären Aufenthaltes, im Weiteren normalerweise 5-7 Tage, 12-14 und 21-24 Tage nach der Operation.
  • Weitere Kontrollen erfolgen nach 6 Wochen sowie nach 3, 6 und 12 Monaten nach der Operation.
  • Ernähren Sie sich ausgewogen und trinken Sie viel alkoholfreie und koffeinfreie Getränke.
  • Wenn Sie rauchen, sollten Sie dies mindestens 6 Wochen vor der Operation aufgeben oder deutlich reduzieren, um Ihre Operationsrisiken zu reduzieren und Ihre Regeneration und das postoperative Ergebnis zu verbessern.
  • Sportliche Betätigung, Sauna, Sonnenbaden, starkes Schwitzen und das Heben schwerer Lasten sollten für 6 Wochen absolut vermieden werden.
  • Narbenpflege (Narbenmassage, Taping zur Entlastung der Narbe, Sonnenschutz und Narbenpflaster) ab der 3. postoperativen Woche verhilft zu unscheinbaren Narben.
  • Konsequenter Sonnenschutz (Lichtschutzfaktor 50+) sollte für mindestens 6 Monate bis zum Abblassen der Narben berücksichtigt werden, um eine Verfärbung der Narben zu vermeiden.
  • Operationen schränken die Flugreisetauglichkeit ein. Planen Sie daher in den 6 Wochen nach der Operation keine Flugreisen beruflich wie privat.

Vereinbaren Sie Ihre Nachuntersuchungstermine mit Ihrem Plastischen Chirurgen wie empfohlen, und halten Sie sich bitte an die vereinbarten Termine.
Weitere Informationen sind in unserem Flyer „Informationen rund um eine ästhetische Operation“ zusammengefasst.

Welche Risiken gibt es bei einer Gesäßstraffung?

Generell handelt es sich um einen sicheren Eingriff mit überschaubarer Ausfallzeit und geringen Beschwerden. In der Hand eines versierten Facharztes sind die Risiken einer Gesäßstraffung überschaubar. Es können unter Umständen jedoch folgende Komplikationen auftreten:

  • Selten kann es zu Schwellungen, Nachblutungen, größeren Blutergüssen, Entzündungen oder Wundheilungsstörungen im Operationsgebiet kommen.
  • Selten kann es zu einer Bildung von überschießendem Narbengewebe kommen, weshalb eine sorgfältige Narbenpflege mit Massieren der Wundregion erfolgen sollte.
  • Selten kann nach der Operation die Sensibilität im Narbenbereich vermindert oder vermehrt sein, was sich jedoch üblicherweise im weiteren Behandlungsverlauf verliert oder zumindest deutlich verbessert.
  • Selten bestehen nach der Operation geringe Hautüberschüsse am Rand der Narben (sogenannte „dog-ears“), welche im Rahmen eines ambulanten Eingriffes unter örtlicher Betäubung korrigiert werden können.
  • Sehr selten sammelt sich Wundflüssigkeit im Operationsgebiet (Bildung eines Seroms), so dass punktiert werden muss.
  • Sehr selten besteht eine geringe Asymmetrie zwischen beiden Seiten, die ggf. korrigiert werden kann.
  • Wie bei jedem ästhetisch motiviertem Eingriff besteht das Risiko, dass dieser nicht zu dem gewünschten Ergebnis führt, so dass in der Folge ein Korrektureingriff helfen kann.
  • Darüber hinaus bestehen die üblichen allgemeinen Risiken einer Operation.

Gibt es eine Garantie, dass das gestraffte Gesäß immer straff bleibt?

Je nach Hautbeschaffenheit, Schwangerschaft, Gewichtsverlust oder Menopause kann sich das Gesäß im Lauf der Zeit weiter verändern. Sollte ein solcher Fall eintreten, können die Oberschenkel im Aestheticum Tübingen nach ausreichender Abwägung erneut gestrafft werden. Es kann jedoch davon ausgegangen werden, dass sich durch eine Gesäßstraffung das Rad der Zeit, also der natürliche Alterungsprozess, langsamer dreht.
Je nach individueller Hautbeschaffenheit, Schwangerschaft oder Gewichtsschwankungen kann sich das Gesäß im Laufe der Zeit jedoch weiter verändern. Sollte ein solcher Fall eintreten, kann die Operation im Aestheticum Tübingen nach ausreichender Abwägung erneut erfolgen.

Kontakt und Informationsmaterial

Sie haben Fragen, möchten detailliertes Infomaterial bestellen oder wünschen ein unverbindliches Angebot? Schreiben Sie uns einfach. Die mit * gekennzeichneten Felder sind Pflichtfelder! Diese müssen ausgefüllt sein, alle anderen Angaben sind freiwlllig.









Gerne senden wir Ihnen unverbindliches Informationsmaterial über die Klinik und die Behandlungen
Infomaterial per E-MailOnline-Newsletter

Ich habe die Datenschutzerklärung gelesen und akzeptiere diese.*

Schließen
Sie haben Fragen?